Preisverleihung Prix Montagne 2015

Der Solarskilift, der erste weltweit, in Tenna war für den Prix Montagne 2015 nominiert.

Am 1. September 2015 hat die Jury des Prix Montagne in Bern eines der sechs nominierten Projekte mit dem 40 000 Franken dotierten Preis ausgezeichnet. Bereits zum fünften Mal wurde der Prix Montagne von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und der Schweizer Berghilfe gemeinsam verliehen. Ausgezeichnet werden Unternehmen und Projekte mit Modellcharakter, welche in vorbildlicher Weise zur wirtschaft­lichen Entwicklung des Berggebiets beitragen.

Zu den sechs nominierten gehörte auch der Solarskilift Tenna, der erste weltweit. Eine Delegation, vertreten u.a. mit Benedikt Arquint, ist am 1. September 2015 nach Bern gereist, mit der Hoffnung mit dem Prix Montagne 2015 ausgezeichnet zu werden.

Den Prix Montagne durfte dann aber ein anderes Projektteam entgegennehmen. Die Freude über die Anerkennung des Solarskiliftes durch die Nomination aber bleibt den Verantwortlichen. Als Jurypräsident amtete Bernhard Russi.

Der innovativste Schlepplift der Alpen ermöglichte dem romantischen Walserdorf im Safiental ein Tourismuswachstum. Gleichzeitig machte er die Genossenschaft zu Ticket - /  und Energieverkäufer. Die Solaranlage produziert 365 Tage Strom, ca. 25 mal so viel, wie der Stromverbrauch vom Schlepplift während der Wintersaison ist. Nach anfänglichen Bedenken von den Umweltschutzverbänden spricht man heute von "Kunst in der Natur".

Prix Montagne 2015 - Vorstellung des Projektes
Prix Montagne 2015 - Bernhard Russi als Jury - Präsident, links Benedikt Arquint